Rezensionen von A-Z

Montag, 12. September 2016

Rezension zu "Bluthatz" von Richard Hagen

Schreibstil

Flüssig und spannend – das hält sich das komplette Werk durch. Natürlich lässt Hagen hier und dort auch Platz für Verschnaufpausen, die aber eher kurzweiliger Natur sind. Er schaffte es allein mit dem Prolog mich zugleich zu fesseln und auch ein wenig zu verschrecken, denn die Szene wirkte auf mich wirklich brutal. Und ich bin nicht leicht abzuschrecken ;).

Charaktere

Inga Jäger, die Jägerin, ist eine höchst engagierte Staatsanwältin, die hier in ihrem zweiten Fall mit dem etwas dicklichen Ermittler Kai Gebert zusammenarbeitet. Der ausgesprochen brutale Mord an Melchior Gietz fordert sie geradezu heraus, schnell und gründlich zu ermitteln, um den Täter hinter Gitter zu bringen. Doch immer wieder sieht sie sich vom Staat in ihrer Arbeit behindert. Nicht, dass es sie abschrecken würde, vor allem nicht, als weitere Morde geschehen. Unnachgiebig und intelligent ermittelt sie weiter und riskiert dabei nicht nur ihren Job, sondern auch ihr Leben. [Amy gefiel es auch ;)]

Kai Gebert ist neben ihrer kleinen Tochter Inga Jägers wichtigste Bezugsperson. Der Ermittler steht ihr treu und helfend zur Seite, zugleich er sich von nichts und niemanden abschrecken lässt. Durch die Ermittlungen gerät auch er ins Visier, aber er gibt nicht nach.

Umgebung

Stets mit eingeflochten wurde sie nicht nur Kulisse, sondern wichtiger Handlungsrahmen. Mal befinde ich mich als Leserin in einer Sicherungsverwahrung, dann bin ich bei der Jägerin zuhause, schon wieder unterwegs zum Bürgermeister oder überbringe die traurigen Mordnachrichten an die nächsten Verwandten. Hagen schafft es, dass ich als Leserin mittendrin statt nur dabei bin!

Plot

Ja, der hangelt sich an den Morden entlang, allen voran Melchior Gietz. Wer brachte ihn um und warum? Und wieso versucht daraufhin eine seine Kolleginnen sich umzubringen, wenn zuhause doch eine junge und liebreizende Frau wartet? Warum zum Teufel rastet der Bürgermeister so aus und überhaupt ist alles im Städtchen Eltville ein wenig seltsam. Auch wenn es teilweise so aussieht, als würde die Geschichte vom Thema abschweifen, so gehört doch alles am Ende zusammen. Die losen Fäden fügen sich und lässt mich als Leserin zufrieden zurück.

Ende

Ja, passend. Habe ich nicht mit gerechnet, hab richtig gebangt. Aber toll, toll, toll!

Fazit

Wow! 5 Sterne gibt es nicht unverdient von mir!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen